Presse

Pressemitteilungen • Pressefotos • Pressekontakt
https://www.vdskc.de/wp-content/uploads/2020/08/floating_image_05.png
bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Pressemitteilungen

aus dem Verband
13. Januar 2022
Hamburg streicht Schulessenzuschuss: „Inakzeptable Mehrbelastung“

Der Hamburger Senat hat beschlossen, seine Subventionen für vergünstigtes Schulessen nicht fortzuführen. Für Eltern fallen damit ab 1. Februar 2022 etwa 50 Cent Mehrkosten pro Essen an. Betroffen sind 40.000 schulpflichtige Kinder, deren Teilnahme am Mittagessen gefährdet ist. Der Verband deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) kritisiert die Entscheidung und fordert ein grundsätzliches Umdenken.

Der Beschluss des Hamburger Senats fällt in eine denkbar ungünstige Zeit: Corona-Beschränkungen belasten die Gastronomie seit zwei Jahren übermäßig stark, die Inflation erreichte mit 5,3 Prozent im Dezember 2021 einen neuen Höchstwert, insbesondere die Preise für Energie und Lebensmittel sind zuletzt gestiegen. „Wir blicken mit völligem Unverständnis auf die Entscheidung“, sagt Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC. „Gerade für Familien mit mehreren Kindern ist ein Preissprung von mehr als 14 Prozent pro Mittagessen eine inakzeptable Mehrbelastung.“ In Hamburg profitierten zwei Drittel aller Essenskinder von der städtischen Bezuschussung, die erst Anfang 2020 – kurz vor der Bürgerschaftswahl – eingeführt wurde.

Mit der sozialen Preisstaffelung, die in Hamburger Grundschulen angewendet wird, hat die Stadt ein sinnvolles und erprobtes politisches Mittel an der Hand. Die sogenannte Sozialstaffel bezuschusst für Kinder der Klassen 1 bis 4 das Essen in Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern. Das Geld dafür stammt aus Haushaltsmitteln der Hansestadt. Für ebenso viele Kinder trägt der Bund im Rahmen des Starke-Familien-Gesetzes die Kosten des Mittagessens. Das Ergebnis der hohen Zuschussquote ist eine fast einhundertprozentige Essensbeteiligung bei den Grundschulkindern. Ab Klasse 5 fallen alle Unterstützungen weg und bewirken ein deutliches Absinken der Essensquote.

Hamburger Cateringunternehmen befürchten nun einen weiteren Anstieg an Essensabmeldungen. Bereits seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Zahlen der teilnehmenden Schüler rückläufig. „Der Zugang zu einer ausgewogenen, warmen Mahlzeit für jedes Schulkind muss niederschwellig sein und sollte nicht vom Einkommen der Eltern abhängen“, findet Ralf Blauert. Der Verband setzt sich daher bundesweit für eine komplette Kostenübernahme der Schulverpflegung ein. „Eine Ausweitung der Sozialstaffel auf alle Klassen in Hamburg wäre in diesen Zeiten ein Schritt in die richtige Richtung. Gerade von einem rot-grünen Senat hätten wir eine sozialverträgliche Lösung bei so einem wichtigen Thema erwartet“, ergänzt er.

20. Dezember 2021
VDSKC kommentiert Koalitionsvertrag: „Vielversprechende Ansätze“

Der Verband deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) begrüßt die Vorhaben zur Verbesserung der Ernährungssituation von Kindern und Jugendlichen, die im Koalitionsvertrag der neuen Regierung aus SPD, Grünen und FDP festgehalten sind. Nach vielen Jahren der politischen Untätigkeit fordern Cateringunternehmen ein zeitnahes Implementieren von verbindlichen bundesweiten Standards in der Gemeinschaftsverpflegung.

Der VDSKC hat in einer offiziellen Stellungnahme den Koalitionsvertrag der neuen Ampel-Regierung kommentiert. „Wir befürworten die Entwicklung einer umfassenden Ernährungsstrategie und bringen unsere Expertise gern in die Diskussion ein“, sagt Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des Verbandes, in Hinblick auf den zentralen Punkt der künftigen Ernährungspolitik. „Es gibt einige vielversprechende Ansätze in Bezug auf die Schul- und Kitaverpflegung“, ergänzt er. „Wir hoffen auf deren baldige Umsetzung, so dass Kinder in Kitas und Schulen von einer besseren Versorgung profitieren, aber auch wir als Cateringunternehmen mehr Planungssicherheit gewinnen.“

Seit Jahren plädiert der Verband für verbindliche Standards, die sich an den DGE-Richtlinien orientieren. Bisher blieb die Umsetzung der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung allerdings oft den einzelnen Caterern überlassen. Ausschreibungen stützten sich zu selten auf diese etablierten und wissenschaftlich fundierten Standards, sondern machten den Preis zum wichtigsten Entscheidungskriterium bei der Vergabe von Aufträgen. Nur drei der 16 Bundesländer verfolgen bislang eine Ausschreibungspraxis, die die DGE-Regeln berücksichtigen. „In diesem Punkt besteht noch viel Luft nach oben“, findet Blauert. „Wir müssen uns endlich von der Pfennigfuchserei verabschieden und Gesundheit und Nachhaltigkeit zu festen Kriterien in der Kita- und Schulverpflegung machen.“

SPD, Grüne und FDP wollen sich verstärkt für den Ausbau regionaler und ökologischer Erzeugnisse einsetzen. Auch der VDSKC begrüßt Quoten für die Verwendung ökologischer Zutaten bei der Essenszubereitung. Das neue Berliner Vergabegesetz etwa zeigt, wie Bio-Kriterien in eine allgemeingültige Leistungsbeschreibung integriert werden können. Bei der Umsetzung in der Praxis müsse aber die Verfügbarkeit der Produkte mitgedacht werden, gibt der Verband zu bedenken. Bevor Bio-Gemüse auf allen Tellern landen kann, müssten die landwirtschaftlichen Flächen für ökologische Produkte geschaffen werden.

Die komplette Stellungnahme des VDSKC zum Koalitionsvertrag finden Sie auf der Webseite unter https://www.vdskc.de/statement-zum-koalitionsvertrag/

14. September 2021
Rechtswidrige Ausschreibungen – Berliner Vergabekammer mahnt Bezirk ab

Die Musterausschreibung für die Vergabe des Schulessens in Berlin ist rechtswidrig. Das stellte die Vergabekammer des Landes fest, die in ihrem Beschluss zahlreiche inhaltliche Mängel beanstandete. Sie beklagt u.a. gravierende Fehler in der Leistungsbeschreibung, eine mangelhafte Dokumentation, eine nicht nachvollziehbare Festpreisregelung sowie unklare und widersprüchliche Angaben. Geklagt hatte ein Mitglied des VDSKC, dessen vorherige Rüge beim Bezirk Treptow-Köpenick abgewiesen worden war.

 Die Vergabekammer des Landes Berlin hat eine Beschwerde gegen die amtliche Ausschreibungspraxis beim Schulessen zugunsten der Schulcaterer entschieden. Als Folge daraus ist der Bezirk Treptow-Köpenick jetzt verpflichtet, seine Ausschreibungstexte zu überarbeiten und die beklagten Punkte zu korrigieren. Betroffen sind allerdings auch alle anderen Bezirke, da die Musterausschreibung ab Februar 2020 von den Berliner Bezirken einheitlich zur Anwendung kam. „Das ist eine Entscheidung mit Strahlkraft über den Bezirk Treptow-Köpenick und das Land Berlin hinaus“, betont Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC. „Cateringunternehmen müssen grob fehlerhafte Ausschreibungen nicht hinnehmen. Dieser Beschluss zeigt ganz klar: Wenn Gespräche nicht möglich sind, sollte der Rechtsweg beschritten werden.“

Zentraler Kritikpunkt der Vergabekammer ist, dass die Leistungsbeschreibung, die die Cateringunternehmen als Grundlage für ihre Kalkulation nehmen müssen, „nicht eindeutig und nicht erschöpfend“ ist. Dieser Umstand sei eine eindeutige Verletzung der Bieterrechte. Konkret geht es um eine mangelhafte Darstellung des Umfangs der Sonderkostformen und der Kaltverpflegung, um die Zeiten der Essensausgabe, die Verpflegung in den Ferien und an Ausflugstagen sowie die Vorgaben zu den erlaubten Garmethoden. Zudem fehlt es an einer nachvollziehbaren und überprüfbaren Dokumentation zur Ermittlung des vorgegebenen Festpreises pro Essensportion. Die Kammer stellt angesichts der intransparenten Angaben fest, dass eine realistische Kalkulation nicht möglich ist.

Für Caterer, die sich 2020 im Bezirk Treptow-Köpenick um Schulessenverträge beworben haben, ergibt sich deshalb ein Schadensersatzanspruch. „Wir rufen alle betroffenen Cateringunternehmen dazu auf, ihre Ansprüche geltend zu machen“, sagt Blauert. „Der derzeitige Vertrag ist unzumutbar und voller Widersprüche. Wir fordern den Senat und die Bezirke auf, die Mängel schnellstmöglich zu beheben und für eine faire Vergabepraxis zu sorgen.“ Auch noch offene Vergabeverfahren in Berlin können mit dem aktuellen Beschluss angefochten werden.

In Berlin ist das Mittagessen in Grundschulen seit 2019 für alle Kinder kostenfrei. Die aktuelle Musterausschreibung für weiterführende Schulen wurde im Land Berlin im Herbst 2019 grundlegend überarbeitet.

18. Mai 2021
Schul- und Kitacaterer beklagen starke Umsatzeinbußen und mangelnde Perspektive

Auch mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland erreichen Schul- und Kitacaterer im Durchschnitt nur etwa die Hälfte ihres Vor-Corona-Umsatzes. Das ergab eine Befragung des Verbandes deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) unter seinen Mitgliedsunternehmen. Demnach liegt der wirtschaftliche Verlust in 2021 noch immer bei 50 bis 60 Prozent pro Monat. Branchenvertreter berichten von zunehmender Entsolidarisierung.

„Wir verbrennen alle Rücklagen, die Luft wird immer dünner.“ Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC, spricht aus, was viele Cateringunternehmen denken. „Wir versuchen gerade krampfhaft, irgendwie bis zu den Sommerferien zu überleben. Doch es fehlt jede Perspektive für die Zeit danach. Von der Politik kommt nichts – gar nichts.“ 2020 hatten die Mitglieder des Verbandes Rückgänge von bis zu 90 Prozent zu verzeichnen. Ein Jahr später sind Umsatzeinbußen von bis zu 60 Prozent noch immer die Regel. Das Ungleichgewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben hat sich weiter verschärft. Besonders die Regelungen zum Infektionsschutz belasten den Alltagsbetrieb in den Schulen und Kitas: So sind der organisatorische Aufwand und der Zeitaufwand bei der Essensausgabe bei allen Caterern gravierend gestiegen. Hinzu kommen hohe Kosten für Schutzausrüstungen und Tests. Gleichzeitig nehmen viel weniger Kinder das Mittagsangebot wahr, in Berlin etwa ist ein warmes Mittagessen ab Klasse 7 sogar untersagt. Unternehmen beklagen außerdem die Abwanderung von Mitarbeitern, die die ständige Ungewissheit nicht mehr ertragen könnten.

„Die Branche wird mit Anordnungen überflutet und von Hilfen ausgespart“, berichtet Ralf Blauert weiter. Er ist besonders frustriert von der mangelnden Gesprächsbereitschaft der Ministerien. „Die wissen seit 15 Monaten, was los ist, reagieren aber nicht.“ Das Politikversagen zeige sich mittlerweile auch im Umgang mit den Kunden. Die Stimmung werde aggressiver. „Auch in den Kitas und Schulen liegen die Nerven blank“, berichtet Blauert. „Wir fühlen uns völlig allein gelassen.“ Kernzielgruppe der Schul- und Kitacaterer sind Kinder bis zum 12. Lebensjahr. Impfungen – und damit Normalität – sind für sie in naher Zukunft nicht verfügbar. Wie soll es also weitergehen? „Es braucht jetzt dringend konkrete Aussagen für das kommende Schuljahr“, fordert der VDSKC. „Statt weiter zu schweigen, sollen die Kultusminister endlich mit den Caterern reden.“

Vor Corona versorgten die Mitglieder des VDSKC Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen mit bis zu 150.000 Mahlzeiten am Tag. Sie waren systemrelevanter Bestandteil des gesetzlichen Bildungs- und Kinderbetreuungsauftrags. Jetzt stehen sie vor den Trümmern ihrer Existenz.

20. Januar 2021
Umsatzrückgänge von bis zu 90 Prozent – Branche leidet unter Coronamaßnahmen

Der Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) hat Cateringunternehmen zu ihren Geschäften im Coronajahr 2020 befragt. Demnach litt die Branche unter starken Umsatzeinbußen, unzureichenden Hilfsmitteln und Mehrkosten für Hygienekonzepte. Da auch Anfang 2021 keine Erholung der Situation in Sicht ist, fordert der Verband schnelle und einheitliche Hilfen von der Politik.

Der erste Lockdown ab März 2020 hat der Schulcateringbranche stark zugesetzt. In der Umfrage, die der VDSKC im Dezember durchführte, gaben 76 Prozent der Unternehmen einen Umsatzrückgang zwischen 70 und 90 Prozent bis Juli an. Gleichzeitig stiegen die Kosten für Hygieneartikel bei 92 Prozent, für Personalstunden bei 83 Prozent und für Verwaltungsaufwand bei 88 Prozent der Unternehmen. Im Laufe des Jahres waren alle befragten Caterer mit Liquiditätsengpässen konfrontiert, 36 Prozent mussten deshalb Mitarbeitende entlassen. Die im ersten Halbjahr zur Verfügung gestellten Überbrückungshilfen wurden von 65 Prozent der Befragten für absolut unzureichend erklärt.

„Niemand in der Branche rechnet mit baldigen Lockerungen“, sagt Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC. Für viele der Mitgliedsunternehmen sei die Lage mittlerweile existenzbedrohend. „Wir brauchen dringend Fördermittel, die bei uns ankommen – mit einheitlichen Regelungen, die sich am entgangenen Umsatz orientieren. Zurzeit werden wir per Verordnung zum Nichtstun gezwungen, ohne dass es dafür eine Entschädigung gibt. Es kann nicht sein, dass die Caterer, die seit Jahren die gesunde, ausgewogene Ernährung von Kindern sicherstellen, allein gelassen werden.“ Der Verband spricht sich zudem für eine dauerhaft reduzierte Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent in der Gastronomie – insbesondere in Kita- und Schulspeisung – aus.

Die Mitglieder des VDSKC produzieren regulär zwischen 130.000 und 150.000 Mahlzeiten am Tag, versorgen damit Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen und leisten einen systemrelevanten Beitrag zum gesetzlichen Bildungs- und Kinderbetreuungsauftrag. Bereits im Mai 2020 hatte der Verband in einem Offenen Brief an die Politik versucht, Gehör für die Schwierigkeiten der Branche zu finden. „Bis heute haben wir darauf keine Reaktion erhalten“, klagt Blauert.

Der Verband deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) wurde 2012 in Berlin gegründet und fungiert als Interessenvertretung der Schulcaterer gegenüber Politik, Verwaltung und Schulträgern. Der Verband fordert einheitliche Qualitätsstandards und bundesweit vergleichbare Preise für die Gemeinschaftsverpflegung, setzt sich für eine gesunde und ausgewogene Ernährung in Kitas und Schulen ein und treibt die Verwendung regionaler Bio-Lebensmittel voran.
20. November 2020
VDSKC wählt neuen Vorstand – Gründungsvorstand verabschiedet

Der Verband deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) hat Ralf Blauert zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Zum neuen Schatzmeister ist Jakob Wehner ernannt worden, 2. Vorsitzender bleibt wie bisher Heiko Höfer. Parallel wurden die beiden Gründungsmitglieder des Verbandes, Rolf Hoppe und Klaus Kühn, feierlich aus dem Vorstand verabschiedet.

„Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen“, sagt Ralf Blauert und nennt erste Ziele für die künftige Verbandsarbeit: „Wir wollen stärker bundesweit aktiv werden, mehr Mitglieder gewinnen und das Thema Regionalität bei Lebensmitteln vorantreiben.“ Die gesellschaftliche Bedeutung nachhaltiger Schulverpflegung müsse in der Öffentlichkeit mehr Präsenz erhalten. Dafür will sich der Verband 2021 intensiv einsetzen.

Ralf Blauert ist gelernter Koch und verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Schulcatering. 1994 hat er sein Unternehmen BlauArt in Potsdam gegründet und ist derzeit für die Versorgung von 4.000 Kita- und Schulkindern verantwortlich. Neben ihm werden Heiko Höfer, Regionaldirektor Nord bei Sodexo, und Jacob Wehner, Prokurist im Inklusionsbetrieb Handfest, die Verbandsarbeit für die nächsten zwei Jahre leiten.

Der Verband bedankt sich außerdem bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern Rolf Hoppe und Klaus Kühn. „Ihr Engagement und Sachverstand, Ihre Geduld und Ausdauer sowie der Glaube an die gute Sache haben unsere Arbeit entscheidend geprägt“, resümiert Ralf Blauert.

Der Verband deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) wurde 2012 in Berlin gegründet und fungiert als Interessenvertretung der Schulcaterer gegenüber Politik, Verwaltung und Schulträgern. Der Verband fordert einheitliche Qualitätsstandards und einen Festpreis bei der Gemeinschaftsverpflegung, setzt sich für eine gesunde und ausgewogene Ernährung in Kitas und Schulen ein und treibt die Verwendung regionaler Bio-Lebensmittel voran.

Pressebilder

zum Download
Vorstand VDSKC
Ralf Blauert, Jakob Wehner, Heiko Höfer (v.l.n.r.)
Vorstand VDSKC
Ralf Blauert, Jakob Wehner, Heiko Höfer (v.l.n.r.)
VDSKC-Mitglieder
VDSKC-Mitglieder beim Verbandstag, September 2021
https://www.vdskc.de/wp-content/uploads/2020/08/floating_image_04-e1613043462609.png

Sie wollen ausführlicher berichten?

Wir vermitteln Kontakte zu Interviewpartnern aus der Branche
bt_bb_section_bottom_section_coverage_image