Pressemitteilung18. Mai 2021Verzweiflung und Frust

Schul- und Kitacaterer beklagen starke Umsatzeinbußen und mangelnde Perspektive.
https://www.vdskc.de/wp-content/uploads/2021/05/Broken-plate-1280x853.jpg

Auch mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland erreichen Schul- und Kitacaterer im Durchschnitt nur etwa die Hälfte ihres Vor-Corona-Umsatzes. Das ergab eine Befragung des Verbandes deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) unter seinen Mitgliedsunternehmen. Demnach liegt der wirtschaftliche Verlust in 2021 noch immer bei 50 bis 60 Prozent pro Monat. Branchenvertreter berichten von zunehmender Entsolidarisierung.

„Wir verbrennen alle Rücklagen, die Luft wird immer dünner.“ Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC, spricht aus, was viele Cateringunternehmen denken. „Wir versuchen gerade krampfhaft, irgendwie bis zu den Sommerferien zu überleben. Doch es fehlt jede Perspektive für die Zeit danach. Von der Politik kommt nichts – gar nichts.“ 2020 hatten die Mitglieder des Verbandes Rückgänge von bis zu 90 Prozent zu verzeichnen. Ein Jahr später sind Umsatzeinbußen von bis zu 60 Prozent noch immer die Regel. Das Ungleichgewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben hat sich weiter verschärft. Besonders die Regelungen zum Infektionsschutz belasten den Alltagsbetrieb in den Schulen und Kitas: So sind der organisatorische Aufwand und der Zeitaufwand bei der Essensausgabe bei allen Caterern gravierend gestiegen. Hinzu kommen hohe Kosten für Schutzausrüstungen und Tests. Gleichzeitig nehmen viel weniger Kinder das Mittagsangebot wahr, in Berlin etwa ist ein warmes Mittagessen ab Klasse 7 sogar untersagt. Unternehmen beklagen außerdem die Abwanderung von Mitarbeitern, die die ständige Ungewissheit nicht mehr ertragen könnten.

„Die Branche wird mit Anordnungen überflutet und von Hilfen ausgespart“, berichtet Ralf Blauert weiter. Er ist besonders frustriert von der mangelnden Gesprächsbereitschaft der Ministerien. „Die wissen seit 15 Monaten, was los ist, reagieren aber nicht.“ Das Politikversagen zeige sich mittlerweile auch im Umgang mit den Kunden. Die Stimmung werde aggressiver. „Auch in den Kitas und Schulen liegen die Nerven blank“, berichtet Blauert. „Wir fühlen uns völlig allein gelassen.“ Kernzielgruppe der Schul- und Kitacaterer sind Kinder bis zum 12. Lebensjahr. Impfungen – und damit Normalität – sind für sie in naher Zukunft nicht verfügbar. Wie soll es also weitergehen? „Es braucht jetzt dringend konkrete Aussagen für das kommende Schuljahr“, fordert der VDSKC. „Statt weiter zu schweigen, sollen die Kultusminister endlich mit den Caterern reden.“

Vor Corona versorgten die Mitglieder des VDSKC Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen mit bis zu 150.000 Mahlzeiten am Tag. Sie waren systemrelevanter Bestandteil des gesetzlichen Bildungs- und Kinderbetreuungsauftrags. Jetzt stehen sie vor den Trümmern ihrer Existenz.

Verbandstag am 22.9.2021Jetzt anmelden!